Bericht Juli 2020

Was habe ich in diesem Monat gemacht bzw. erreicht?

Ich habe…

  • in diesem Monat 14 Beratungen online sowie telefonisch durchgeführt. Ein paar von ihnen habe ich an andere Fachstellen weitergeleitet.
  • meinen neuen Buddy kontaktiert und ihr einen kleinen Überblick über meine Arbeit gegeben. Wir planen ein zeitnahes Gespräch, in dem wir uns besser kennenlernen können. Den Buddy-Kontakt möchte ich nutzen, um noch inoffiziellere Informationen aus der Strukturarbeit für das StuPa transparent zu machen, ohne dass es in Protokollen auftauchen muss und ich ggf. Vertraulichkeiten breche.
  • habe außerdem an unzählbaren Videokonferenzen teilgenommen und mich so aktiv in den Unistrukturen bewegt:
    • AStA-Sitzungen
    • 3x: Zusammenarbeit als „Taskforce der AG“ mit Dr. Marc Ruhlandt und Andreas Oehme, weil wir zusammen den Konzeptentwurf “Inklusion für Menschen mit Behinderungen oderchronischen Erkrankungen bewusst gestalten – Die Universität Hildesheim geht die nächsten Schritte” schreiben und fertigstellen, der bald veröffentlicht wird. Immer noch viel Arbeit!
    • Sitzungen der Berufungskomission für die neu entstehende Professur „Inklusion & Bildung“: Als gewähltes Mitglied haben wir die Bewerbungen gesichtet und Bewerber*innen für die Hearings ausgewählt, die wir nun planen.
    • Austausch/Zusammenarbeit mit Fanny Petermann vom Projekt Diversity und Chancengleichheit an der Stiftung Universität Hildesheim: Vielfalt managen und Studienbedingungen verbessern” (Gleichstellungsbüro & Zentrum für Bildungsintegration)
    • (wie immer) am Runden Tisch Inklusion(der Platform ZINK) teilgenommen. – Thema: “Inklusion und Fachdidaktik – ziemlich beste Freunde
  • mich zu verschiedenen Unterthemen weitergebildet.
    • im Webinar vom internationalen Arbeitskreis „Gender, Diversität, Inklusion und Individuum“der Friedrich-Ebert-Stiftung, in dem ich nun Mitglied bin – Thema: „Eugenik und der Ausnahmezustand“.
    • im Webinar mit Abteilung Bildung und Begegnung der Gedenkstätte Bergen-Belsen – Thema: “Geschichte des Kriegsgefangenen- und Konzentrationslagers sowie der Gedenkstätte Bergen-Belsen
  • die Initiative „Inklusiv“ noch einmal auf anderen Wegen kontaktiert, nachdem es seit Initiativengründung leider keinen Kontakt gab, den ich mir sehr wünsche.
  • wurde von zwei Studierendengruppen für ein Inklusionsseminar und von einer Journalistin als Expertin interviewt.
  • habe meine To-Do/Wunsch-Übersicht, die ich bei einer Übergabe einer*m Nachfolger*in gegeben hätte, ausgedruckt und mit Meilensteinen zeitlich sortiert.
  • habe mich schon für zwei größere Online-Inklusionskongresse angemeldet:
    • (wieder für den großen) 11.-19.09. „ALLE.S INKLUSIV“
    • 10.+11.09. „INKLUSIVA.digital“
  • meinen Rechenschaftsbericht geschrieben, mit dem ich meine letzte Amtszeit abschließe und nun offiziell in die nächste starten kann. Ich freue mich sehr über die Wiederwahl!