Referat Soziales

Im Folgenden findest du die Berichte.

Bericht für April 2018

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite an...

...der Auseinandersetzung mit Thema Erstsemester-Stipendium für Studierenden aus finanziell
und sozial benachteiligten Schichten.

...der Planung des 8-wöchigen Krav Maga Workshops für Studierende(Werbung, Raumvergabe)

...der weiteren Betreuung des Autogenes Training und PMR Kurses.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

... mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen persönlich und per Mail beraten, sowie
Beratungsgutscheine für den Rechtsanwalt und den Mieterschutzbund ausgegeben. In diesem Monat gab es vermehrt Anfragen zum Thema Bafög und Verlängerungen des Leistungsnachweises.

...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.

...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

... die Anmeldungen für die Kurse PMR& Autogenes Training entgegengenommen, sowie koordiniert. Des Weiteren habe ich mich um die Bewerbung der Kurse gekümmert (Plakatieren und Besprechung mit der PR Stelle) und um die Koordination der Raumvergabe. Außerdem habe ich mich mit der Trainerin getroffen und die Inhalte, Teilnehmer*innen-Liste und Organisation final besprochen. Der erste Kurs-Termin hat bereits stattgefunden und wurde positiv aufgenommen.

... die Anmeldungen für den "Stay Away Kurs" entgegengenommen, sowie koordiniert. Des Weiteren habe ich mich um die Bewerbung des Kurses gekümmert (Plakatieren und Besprechung mit der PR Stelle) und um die Koordination der Raumvergabe. Außerdem habe ich mich mit dem Trainer getroffen und die Inhalte, Teilnehmer*innen-Liste und Organisation final besprochen. In Absprache mit dem Trainer konnten wir den Kurs barrierefrei anbieten und bewerben, weshalb wir uns auch über eine Anmeldung und Teilnahme von einer Rollstuhlfahrerin sehr gefreut haben. Im Mailverlauf mit der Teilnehmerin habe ich die Bewerbung der "Barrierefrei"-Option reflektiert und nehme für meine zukünftigen Veranstaltungen mit, diesen Faktor mehr zu berücksichtigen und auch offener zu bewerben um ein Gefühl des "Willkommen seins" für alle Studierenden der Uni zu bewirken. Der "Stay away" Kurs nur für Frauen hat am 28. 04 stattgefunden und wurde von 20 Studierenden besucht. Das Julian-Kramar Team war mit 4 Personen vor Ort, so dass eine persönliche und effektive Trainingseinheit für alle Studierenden sichergestellt werden konnte. Die Resonanz der Studierenden war mehr als positiv und Anfragen nach einem weiterem Kurs in diesem Format sehr groß.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Ich möchte ...

...einen Termin mit dem Bafög-Amt vereinbaren.

...gemeinsam mit andern AStA-Mitgliedern eine Positionierung zum Thema Änderung der
Attestpflicht verfassen.

… den 8-wöchigen Krav Maga Kurs erfolgreich bewerben und durchführen.

Bericht für März 2018

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite an...
...der Auseinandersetzung mit Thema Erstsemester-Stipendium für Studierenden aus finanziell
und sozial benachteiligten Schichten.
...der Planung des Krav Maga Workshops für Studierende(Werbung, Raumvergabe)
...Planung der Autogenes Training und PMR Kurse für das neue Semester (Werbung,
Raumvergabe)

Was habe ich erreicht?

Ich habe...
... mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen persönlich und per Mail beraten, sowie
Beratungsgutscheine für den Rechtsanwalt und den Mieterschutzbund ausgegeben.
...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.
...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.
…an einer Sitzung des StuPas teilgenommen.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Ich möchte ...
...einen Termin mit dem Bafög-Amt vereinbaren.
...gemeinsam mit andern AStA-Mitgliedern eine Positionierung zum Thema Änderung der
Attestpflicht verfassen.
… die Veranstaltungen „PMR&AT“ sowie Krav Maga erfolgreich bewerben und durchführen.

Bericht für Februar 2018

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite an...

...der Auseinandersetzung mit Thema Erstsemester-Stipendium für Studierenden aus finanziell und sozial benachteiligten Schichten.

...der Planung des Krav Maga Workshops für Studierende.

...Planung der Autogenes Training und PMR Kurse für das neue Semester.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

... mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen persönlich und per Mail beraten, sowie Beratungsgutscheine für den Rechtsanwalt und den Mieterschutzbund ausgegeben.

...das Angebot des autogenem Trainings und PMR für Studierende, das seit dem 29.11.2017 bis zum Ende betreut und eine Evaluierung mit der Entspannungstrainerin vorgenommen. Das Angebot wurde von den Studierenden sehr gut angenommen und ich erhalte immer noch Anfragen ob weitere Angebote solcher Art in Zukunft stattfinden werden.

...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.

...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

... ein sehr langes Gespräch mit der Sozialarbeiterin des Studentenwerkes geführt in dem es unter anderem um folgende Themen ging:
- Viele Studierende haben Schwierigkeiten den ersten Semesterbeitrag für die Universität aufzubringen, da sie um Bafög zu erhalten bereits eingeschrieben sein müssen, aber häufig kein Geld aufbringen können um den Beitrag zu bezahlen. Aktuelle steht im Raum ob man in Kooperation mit anderen Institutionen ein Erstsemster-Stipendium gründen könnte um den Studierenden aus finanziell schlechter gestellten Verhältnissen den Einstieg an die Universität zu erleichtern. Im Gespräch wurden unterschiedliche Möglichkeiten der Finanzierung und Organisation durchgesprochen.

-Die Verlängerung des Bafög Erhaltes auf Grund von Gremien-Tätigkeit stellt für viele Studierende ein Problem dar. Ich habe berichtet, dass viele Studierende Schwierigkeiten mit den Formalien und Begründungen haben und deshalb die Verlängerung nicht in Anspruch nehmen da "der Aufwand zu groß ist oder die Antragstellung zu kompliziert". In der nächsten Zeit ist ein Termin mit einem*r Gruppenleiter*in der Bafög-Amtes geplant um die Problematik zu besprechen.

-Des weiteren haben wir über die Belastungen von Studierenden gesprochen und dass ich den Eindruck habe, dass einige Studierende unter Druck stehen und viele Anforderungen gleichzeitig bewältigen müssen und sich die Problematik verschärft, wenn Studierende einen schlechten finanziellen und sozialen Rückhalt haben. Aus der Statistik der Psychologischen Beratungsstelle des Studentenwerkes lies sich herauslesen, dass mehr Studierende die psychologische Hilfe in Anspruch nehmen. Im Gespräch haben wir über mögliche Auslöser für diese Probleme gesprochen.


...mich auf Grund der Anfrage von "Balu und du" ob ich als Referentin für Soziales dieses Projekt mitverwalten könnte intensiv mit Thema Rassismus u. a. auch in Sprache auseinandergesetzt. Da Das Projekt sich eindeutig auf das Dschungelbuch bezieht und damit auch rassistische Strukturen reproduziert lehnen wir die Unterstützung dieses Projektes ab. Des Weiteren bedient sich das Projekt auf ihren Flyern stereotyper Darstellungen von POCs als Mitglieder der unterprivilegierten Schicht. Nach der intensiven Auseinandersetzung mit diesem Thema im letzten Monat habe ich ein Telefonat mit dem Geschäftsführer von "Balu und Du" geführt in dem es um eben jene Thematik ging. Nach anfänglicher Abwehrhaltung von Seiten des Geschäftsführers, haben wir uns während des Gespräches darauf einigen können, dass wir einen Brief verfassen in dem wir die Problematik erläutern. Dieser Brief wird auf der nächsten Sitzung des Vereins vorgestellt und diskutiert. Bereits erreicht werden konnte, dass auf unseren Hinweis hin die Flyer geändert wurden.

... ein Gespräch mit einer Mitarbeiterin des Prüfungsamtes geführt in dem es um den Nachweise der Leistungspunkte für das Bafög-Amt ging. Ich habe angefragt ob es eine Möglichkeit gibt eine Liste mit den zu erreichenden Punkten für jeden Studiengang zu erhalten. Zwar gibt es so eine Liste, aber die ist nur für den internen Gebrauch, da sich der Inhalt verändern kann.

... mich auf Grund der Diskussionen im Senat zum Thema Änderung der Attest-Pflicht (Arzt*innen sollen von der Schweigepflicht entbunden werden und die Symptome sollen offengelegt werden9) intensiv mit diesem Thema und Regelungen an anderen Universitäten auseinandergesetzt. Im Zuge der AStA-Sitzung ist eine Arbeitsgruppe entstanden die sich mit diesem Thema auseinandersetzen möchte und eine Positionierung in Brief-Form verfassen möchte und der ich angehöre.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Ich möchte ...

...einen Termin mit dem Bafög-Amt vereinbaren.

...gemeinsam mit andern AStA-Mitgliedern eine Positionierung zum Thema Änderung der Attestpflicht verfassen.

Bericht für Januar 2018

Woran arbeite ich zur Zeit?

..Ich arbeite an...

...der Auseinandersetzung mit Thema Sozialfonds für alle Studierenden.

...der Planung des Krav Maga Workshops für Studierende.

...der weiteren inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Rassismus.

...Planung der Autogenes Training und PMR Kurse für das neue Semester.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

... mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen persönlich und per Mail beraten, sowie Beratungsgutscheine für den Rechtsanwalt und den Mieterschutzbund ausgegeben. In diesem Monat gab es vermehrte Anfragen zum Thema Bafög und Exmatrikulation.

...das Angebot des autogenem Trainings und PMR für Studierende, das seit dem 29.11.2017 läuft weiter betreut.

...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.

...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

...einen Gesprächstermin mit zwei Mitarbeitern des Sozialfonds der Uni Hildesheim wahrgenommen um über die Struktur des Sozialfonds zu sprechen und welche Studierenden bei welchen Anliegen davon Gebrauch machen können. Bei dem Gespräch hat sich herausgestellt, dass der Sozialfonds eher für Ausnahme- und Notfälle da ist und weniger bei finanziellen Problemen einspringt die strukturell bedingt sind. Die Zahlung des Semesterbeitrags gehört eher zu den strukturellen Problemen und wird daher weniger berücksichtigt. Weitere Erkenntnisse waren, dass viele Studierende nicht wissen wo sie überall Hilfen finanzieller Art in Anspruch nehmen können und auch die einzelnen Hilfestellen besser miteinander verknüpft sein könnten. Eine gemeinsame Veranstaltung zur Information von Finanzierungsmöglichkeiten könnte dem entgegenwirken. Im kommenden Monat werde ich mich mit der Sozialarbeiterin des Studentenwerks treffen um zu überlegen wie und ob wie wir eine weitere Unterstützungsmöglichkeit finden könnten für Studierende die bspw. den Semesterbeitrag nicht aufbringen können.


...mich auf Grund der Anfrage von "Balu und du" ob ich als Referentin für Soziales dieses Projekt mitverwalten könnte intensiv mit Thema Rassismus u. a. auch in Sprache auseinandergesetzt. Da Das Projekt sich eindeutig auf das Dschungelbuch bezieht und damit auch rassistische Strukturen reproduziert lehnen wir die Unterstützung dieses Projektes ab. Des Weiteren bedient sich das Projekt auf ihren Flyern stereotyper Darstellungen von POCs als Mitglieder der unterprivilegierten Schicht. Im Zuge der Auseinandersetzung mit diesem Thema habe ich sehr viele Gespräche mit Mitgliedern des AStAs, des Projektes, sowie dem Koordinator des Standortes Hildesheim geführt. Ein konstruktives Gespräch mit dem Geschäftsführer von "Balu und du" ist geplant um über mögliche Veränderungen zu sprechen.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Ich möchte ...

...mit der Sozialarbeiterin des Studentenwerkes eine Termin zum Thema Sozialfonds verabreden und über die möglichen Unterstützungsoptionen von Studierenden sprechen.

Bericht für Dezember 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite an...

...der Auseinandersetzung mit Themen Sozialfonds für alle Studierenden.

...an der Zweiten Durchführung des Workshops für Bildungsaufsteiger*innen.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

... mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen persönlich und per Mail beraten, sowie Beratungsgutscheine für den Rechtsanwalt und den Mieterschutzbund ausgegeben.

...das Angebot des autogenem Trainings und PMR für Studierende, das seit dem 29.11.2017 läuft weiter betreut.
Da sich für beide Kurse mehr Studierende angemeldet haben als wir aufnehmen konnten, habe ich mit der Trainerin die neuen Modalitäten für ein weiteres Angebot im SoSe besprochen und dabei über mögliche Verbesserungen gesprochen. Aktuell kümmere ich mich um Finanzierung, Zeitraum und den Raum in dem das neue Angebot stattfinden kann.

...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.

... mich mit Lydia(Familienrechtigkeit) zusammengesetzt und uns über den aktuellen Stand unserer Projekte ausgetauscht und Zuständigkeiten ( wie den Druck des Elterncafe-Plakats) besprochen.

...mich persönlich mit einem Krav Maga Trainer getroffen und mögliche Durchführungsoptionen und Finanzierungaspekte besprochen . Dabei haben wir über die Möglichkeit gesprochen das Angebot Barrierefrei anbieten zu können. In der nächsten Zeit wollte ich in Erfahrung bringen wieviele Studierende von einem Barrierefreien Angebot profitieren könnten.

...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

...einen Termin beim Sozialfonds der Uni Hildesheim erbeten um herauszufinden wieviele Studierende dann Gebrauch machen und wer entscheidet ob Geld ausgezahlt wird oder nicht.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Ich möchte ...

...einen Termin beim Justiziariat verabreden.

...das Angebot des Autogenem Trainings und PMR weiter betreuen.

...einen Alternativ-Termin für den Theater-Workshop finden.

Bericht für November 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite an...

... an der Einhaltung von Angeboten zum Thema Selbstverteidigung für Frauen wie Bspw. Krav Mag.

...der Auseinandersetzung mit Themen Sozialfonds für alle Studierenden.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

... mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen persönlich und per Mail beraten, sowie Beratungsgutscheine für den Rechtsanwalt und den Mieterschutzbund ausgegeben. Die Beratungsgespräche waren diesen Monat umfangreicher und drehten sich besonders häufig um das Thema Bafög und Finanzierung. Ich habe die Studierenden umfassend über alle Finanzierungsmöglichkeiten für Studierende aufgeklärt und durchgesprochen. Einige Studierende habe ich mehrmals getroffen um auch bei anderen Studienrelevanten Themen wie Zeitmanagement, Erbringung der Leistungsnachweise und Stundenplangestaltung behilflich zu sein und sie zu Institutionen wie dem Prüfungsamt an der Uni zu begleiten.

... den Theaterworkshop für Bildungsaufsteiger*innen, der am 21.11.2017 stattfinden sollte, über Facebook und Plakate beworben. Dafür habe ich gemeinsam mit Tamara(Pr) und Marielle(Design und Gestaltung) das Format der Bewerbung und die Gestaltung der Plakate abgesprochen. Anschließend habe ich mich um das Ordern und Verteilen der Plakate gekümmert. Bei der Gelegenheit habe ich gleiche alle abgelaufenen und alten Plakate am Hauptcampus entsorgt (ja das war Zeitintensiv ;-)). Leider haben sich nicht ausreichend Personen für den Workshop angemeldet, weshalb ich im engen Kontakt mit dem durchführenden Dozenten stand. Gemeinsam haben wir entschieden, dass der Workshop auf nächstes Jahr verschoben werden soll. Dafür suche ich grade nach einem geeigneten Termin.

...das Angebot des autogenem Trainings und PMR für Studierende, das am 29.11.2017 anfing, wurde über Facebook und Plakate beworben. Dafür habe ich gemeinsam mit Tamara(Pr) und Marielle(Design und Gestaltung) das Format der Bewerbung und die Gestaltung der Plakate abgesprochen. Anschließend habe ich mich um das Ordern und Verteilen der Plakate gekümmert. Des Weiteren stand ich im ständigen Austausch mit der Entspannungstrainerin um letzte Feinheiten abzusprechen und einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Die Anmeldungen habe ich über e-Mail entgegengenommen und dabei Studierende beraten, welches Angebot sich wofür besser eignet. Für beide Kurse haben sich mehr Studierende angemeldet als wir aufnehmen konnten,weshalb ich bereits in der Planung eines weiteren Workshop-Angebots bin. In den nächsten Monaten werde ich dieses Angebot weiter betreuen.

...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.

... Plakate für das Elterncafe anfertigen lassen und diese an der Uni aufgehangen. Für die Asprache des Design stand ich im Kontakt mit Tamara(Pr), dem Audith familiengerechte Hochschule und Lydia(Familienrechtigkeit).

...mich mit Frau Göller vom Gleichstellungsbüro getroffen und über die Auslastung des angebotenen Wen-Do Kurses für Frauen gesprochen. Der Kurs ist immer voll belegt und es gibt eine Warteliste. Dieser Kurs wird immer im WiSe angeboten, weshalb ich die Idee hatte einen ergänzenden Kurs im SoSe zu organisieren. Dieser Vorschlag wurde von Seiten des Gleichstellungsbüros befürwortet. Seitdem befinde ich mich im ständigen Austausch mit einem Krav Maga Trainer und bespreche mögliche Durchführungsoptionen und Finanzierungaspekte.

...ich habe mich mit der Sozialarbeiterin des Studentenwerkes getroffen und über die allgemeine Beratungssituation ausgetauscht. Dabei sind einige Lücken im sozialen und finanziellen Netz zu Tage gekommen, weshalb die Idee aufkam eine Art Sozialfonds für alle Studierenden in Kooperation mit dem Studentenwerk und der HAWK zu gründen und diese Leerstellen aufzufüllen. Dafür werde ich mich im kommenden Monat um einen Termin bei Justiziariat kümmern.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Ich möchte ...

...einen Termin beim Justiziariat verabreden.

...das Angebot des Autogenem Trainings und PMR weiter betreuen.

... mich persönlich mit dem Krav Maga Trainer treffen.

...einen Alternativ-Termin für den Theater-Workshop finden.

Bericht für Oktober 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite an...

...der Umsetzung des Theaterworkshop für Bildungsaufsteiger*innen.

...dem Angebot des autogenem Trainings für Studierende.

... Projekten zum Thema sexuelle Belästigung, inbesondere zum Thema Catcalling.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

... mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen persönlich und per Mail beraten,sowie Beratungsgutscheine für den Rechtsanwalt und den Mieterschutzbund ausgegeben.

... den Theaterworkshop für Bildungsaufsteiger*innen weiter geplant.

...das Angebot des autogenem Trainings für Studierende weiter geplant.

...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.

...gemeinsam mit Tamara und Marielle die Werbemaßnahmen für den Theaterworkshop und das Angebot des Autogenem Trainings geplant.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Ich nächsten Monat möchte ich...

...die bisher geplanten Veranstaltungen erfolgreich bewerben und durchführen.

Bericht für September 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite an...

...der Umsetzung des Theaterworkshop für Bildungsaufsteiger*innen.

...dem Angebot des autogenem Trainings für Studierende.

...hypothetischen Projekten zum Thema sexuelle Belästigung.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

... mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen persönlich und per Mail beraten,sowie Beratungsgutscheine für den Rechtsanwalt und den Mieterschutzbund ausgegeben.

... den Theaterworkshop für Bildungsaufsteiger*innen weiter geplant.

...das Angebot des autogenem Trainings für Studierende weiter geplant.

...mich zu dem Thema sexuelle Belästigung belesen und über mögliche Projekte zu diesem Thema nachgedacht ,sowie hypothetische Konzepte "durchgesponnen".

... Kontakt zu Arbeiterkind und der Gew aufgenommen, um über weitere Seminare für Bildungsaufsteiger*innen zu sprechen.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Ich nächsten Monat möchte ich...

...mich erkundigen ob es Weiterbildungen zum Bafög-Thema gibt.

... ein Werbekonzept für das Autogene Training, sowie den Bildungsaufsteiger*innen-Workshop erstellen.

Bericht für August 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite an...

...der Umsetzung des Theaterworkshop für Bildungsaufsteiger*innen.

...dem Angebot des autogenem Trainings für Studierende.


Was habe ich erreicht?

Ich habe...

... mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen persönlich und per Mail beraten,sowie Beratungsgutscheine für den Rechtsanwalt und den Mieterschutzbund ausgegeben.

...Sprechzeit im AStAroid angeboten.

...an einer Sitzung des StuPas teilgenommen.

... den Theaterworkshop für Bildungsaufsteiger*innen weiter geplant.

...das Angebot des autogenem Trainings für Studierende weiter geplant.

...mich zu dem Thema PoC belesen.

.... mich mit der Beauftragten des Gleichstellungsbüros und der AStA-Referentin für Familie getroffen und eine "Übergabe" gemacht. Das Elterncafe wird in Zukunft von der Familien-Beauftragten weiter geführt und wir haben neue Daten festgelegt. Sollte die Referentin für Familie mal nicht das Elterncafe betreuen können, werde ich einspringen.

...Kontakt zu den Parteien die an der Kooperation bezüglich der Rechtsberatung beteiligt aufgenommen, um einen neuen Termin abzumachen.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Ich nächsten Monat möchte ich...

...mich erkundigen ob es Weiterbildungen zum Bafög-Thema gibt.

... ein Werbekonzept für das Autogene Training, sowie den Bildungsaufsteiger*innen-Workshop erstellen.

... Kontakt zu Arbeiterkind und der Gew aufnehmen, um über weitere Seminare für Bildungsaufsteiger*innen zu sprechen.

Bericht für Juli 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite an...

...der Kontaktaufnahme mit den Parteien die an der Kooperation bezüglich der Rechtsberatung beteiligt sind um einen neuen Termin abzumachen.

...der Umsetzung des Theaterworkshop für Bildungsaufsteiger*innen.

...dem Angebot des autogenem Trainings für Studierende.


Was habe ich erreicht?

Ich habe...

... mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen persönlich und per Mail beraten,sowie Beratungsgutscheine für den Rechtsanwalt und den Mieterschutzbund ausgegeben. Im Monat Juli haben sich sehr viele Studierende einen Rechtsberatungsgutschein ausstellen lassen,sowie sich einzeln beraten lassen. In einigen Fällen gab es einen erhöhten Beratungsbedarf, so dass mehrere Gespräche, E-Mail etc. nötig waren.

...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.

...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

... den Theaterworkshop für Bildungsaufsteiger*innen weiter geplant.

...das Angebot des autogenem Trainings für Studierende weiter geplant.

... mich mit einer Hilfskraft des Qualitätsmanagements getroffen und ihr weitergegeben welche Themen und Problematiken von Studierenden an uns herangetragen werde. Grund für das Treffen war, dass das das Qualitätsmanagement an einem Beschwerdemanagmentsystem arbeitet und gerne erfahren wollte, was uns als AStA erreicht, wie wir mit Beschwerden umgehen und ob es einen Bedarf für eine Beschwerdestelle gibt.


Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Im nächsten Monat möchte ich..

... mich mit der Beauftragten des Gleichstellungsbüros und der AStA-Referentin für Familie treffen und eine "Übergabe" machen.

...mich erkundigen ob es Weiterbildungen zum Bafög-Thema gibt.

Bericht für Juni 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite...
... an einer weiteren Vertiefung des Bafög-Themas.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

... die Informationsveranstaltung zum Thema Promotion erfolgreich mit Arbeiterkind und der der GEW umgesetzt. Die Veranstaltung wurde von ca. 22 Studierenden besucht.

... das Elterncafe erfolgreich beworben und durchgeführt. Im Gegensatz zum letzten Mal wurde das Elterncafe gut besucht und die Studierenden mit Kind erhielten die Möglichkeit sich untereinander auszutauschen. Die Bewerbung über die gegründete Facebook-Gruppe hat gut funktioniert.

...mit den anderen AStA-Mitgliedern die Vollversammlung durchgeführt und währenddessen Stimmen gezählt.

... mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen persönlich und per Mail beraten,sowie Beratungsgutscheine für den Rechtsanwalt und den Mieterschutzbund ausgegeben.

...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.

...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Im nächsten Monat möchte ich ...

... den Theaterworkshop für Bildungsaufsteiger*innen weiter planen.

...das Angebot des autogenem Trainings für Studierende weiter planen.

...Kontakt mit den Parteien aufnehmen die an der Kooperation bezüglich der Rechtsberatung beteiligt sind und einen neuen Termin abmachen.

...das Bewerbungskonzept für die Beratung mit Tamara abschließen.

Bericht für Mai 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite an...

...der vertiefenden Auseinandersetzung mit dem Thema Bafög.

... an der Bewerbung für das Elterncafe Ende Juni.

...an der Bewerbung der Beratung.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

...auf dem Campusfest den AStA-Stand betreut.

... in Kooperation mit Arbeiterkind.de und der GEW eine Informationsveranstaltung zum Themengebiet Promotion geplant, die im nächsten Monat stattfindet.

...daran gearbeitet einen Termin mit dem Studentenwerk, dem engagierten Anwalt und den Bafög- Gruppenleiterinnen zu vereinbaren, um sich über Neuerungen und Fälle auszutauschen. Der Termin wird im nächsten Semester stattfinden, wenn der AStA neu gewählt wurde.

...mit der Beauftragten vom Gleichstellungsbüro an der Umsetzung des Elterncafes gearbeitet und über die zukünftige Realisation gesprochen. Um besser Kontakt zu den Studierenden mit Kind halten zu können, wurde eine Facebook Gruppe gegründet. Die Gruppe wird von mir betreut und dient als niedrigschwelliges Angebot um sich auszutauschen, welches auch schon wahrgenommen wurde.

...einen Tisch für den Beratungsraum ergattert! Womit die Ausstattung abgeschlossen ist und der Raum für Beratungen genutzt werden kann.

...gemeinsam mit Jordan(Gender und Queer) daran gearbeitet eine Türfolie für die Unisex- Toilette zu konzipieren.

...die „Mysterium Referendariat“ Veranstaltung erfolgreich mit dem Kooperationspartner der GEW umgesetzt. Die Veranstaltung wurde gut besucht und positiv von den Anwesenden wahrgenommen.

... mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen persönlich und per Mail beraten,sowie Beratungsgutscheine für den Rechtsanwalt und den Mieterschutzbund ausgegeben.

...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.

...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

... an einer Sitzung des StuPas teilgenommen.

...mich zu dem Themengebiet Bafög vertiefend eingearbeitet.

...mit Tamara ein Bewerbungskonzept für die Beratung besprochen um die Studierenden auf die Möglichkeit der Beratung aufmerksam zu machen.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Ich nächsten Monat möchte ich...

... die Informationsveranstaltung zum Thema Promotion erfolgreich mit Arbeiterkind und der der GEW umsetzen.

... das Elterncafe erfolgreich bewerben und durchführen.

...mit den anderen AStA-Mitgliedern die Vollversammlung durchführen.

... den Workshop zum Thema "Anti-Rassismus" erfolgreich durchführen.

... einen Ordner mit den wichtigsten Informationen für den*die Nachfolger*in anlegen.

Bericht für April 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite..

...daran einen Termin mit dem Studentenwerk, dem engagierten Anwalt und den Bafög- Gruppenleiterinnen zu vereinbaren, um sich über Neuerungen und Fälle auszutauschen. Zwar habe ich schon Umfragen zur Terminfindung durchgeführt, allerdings waren einige beteiligte im Urlaub, so dass sich der Terminfindungsprozess etwas in die Länge zieht.

...am Elterncafe.2 und der Überlegung wie man das Elterncafé eventuell durch eine Kombination mit anderen Aktionen wie Workshops attraktiver gestalten werden könnte.

...daran einen Tisch für den Beratungsraum zu ergattern.

...mit Sara (PR), Tamara (Design und Gestaltung) und Jordan(Gender und Queer) daran eine Türfolie für die Unisex- Toilette zu konzipieren.
...an der Umsetzung der „Mysterium Referendariat“ Veranstaltung.

...an der Realisierung des Bildunsgaufsteiger*innen Workshops im WiSe 17.

Was habe ich erreicht?

Ich habe ....

... das Elterncafé vorbereitet und durchgeführt. Leider haben wenige Eltern das Angebot wahrgenommen. Grund dafür ist wahrscheinlich, dass der E-Mail-Verteiler für Studierende vom Gleichstellungsbüro mit Kind fehlerhaft ist.Im Anschluss habe ich mit der Gleichstellungsbeauftragten des audit für familiengerechte Hochschule über weitere Angebote für Studierende mit Kind gesprochen. Aktuell informiere ich mich über Wokrshopthemen speziell für Eltern.

... mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen persönlich und per Mail beraten,sowie Beratungsgutscheine für den Rechtsanwalt und den Mieterschutzbund ausgegeben.

...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.

...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

...Büroartikel für den Beratungsraum eingekauft.

... gemeinsam mit einer Mitarbeiterin der GEW die Veranstaltung "Mysterium Referendariat" geplant die am 16.05.2017 stattfinden wird. Ich habe mich um Die Raumfindung gekümmert und gemeinsam mit Tamara das Plakatdesign besprochen.
Die Veranstaltung soll Studierenden die Möglichkeit geben sich über das Referendariat zu informieren.

...mich mit zwei Mitarbeiter*innen von Arbeiterkind getroffen und mich über ihr Angebot informieren lassen. Diese Informationen kann ich sehr gut für die Beratung der Studierenden nutzen. Des weiteren ist eine bessere Vernetzung geplant. Umgesetzt wird diese Wahrscheinlich über die Kooperation bei der Umsetzung des Workshops für Bildungsaufsteiger*innen im WiSe 2017. Das Angebot wird wahrscheinlich um weitere Workshops explizit für Bildungsaufsteiger*inne erweitert und gemeinsam mit Arbeiterkind konzipiert.

...die Umsetzung des Workshops für Bildungsaufsteiger*innen weiter zusammen mit dem Dozenten abgesprochen und geplant.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Im nächsten Monat plane ich...

...einen Termin mit dem Studentenwerk, dem engagierten Anwalt und den Bafög-Gruppenleiterinnen zu vereinbaren, um sich über Neuerungen und Fälle auszutauschen.

...das Elterncafé.2 gemeinsam mit der Flexi erfolgreich zu bewerben und durchzuführen.

... die Veranstaltung "Mysterium Referendariat" erfolgreich durchzuführen.

...einen Tisch für den Beratungsraum zu ergattern.

...mit Sara (PR), Tamara (Design und Gestaltung) und Jordan eine Türfolie für die Unisex-Toilette zu konzipieren.

... mich mehr in das Bafög-Thema einzuarbeiten.

...Werbung für die Beratung zu machen.

Bericht für März 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite....

....an der Umsetzung des Elterncafés.

...an der Einrichtung des Beratungsraumes.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

... für den Beratungsraum Möbel und Kleinkram gekauft, um diesen auszustatten. Leider fehlt immer noch der Tisch vom Hausdienst, weshalb das Projekt nicht ganz abgeschlossen werden kann.

... zusammen mit Tamara (Design und Gestaltung) ein Plakat entworfen, um das Elterncafé zu bewerben und letzte Absprachen mit dem Auditfgh getroffen. Ende April wird das erste Mal das Elterncafe stattfinden. Juhu!

...mich gemeinsam mit Jordan, dem Dezernenten für Bau, und der persönlichen Referentin des Uni-Präsidenten getroffen und über eine Realisation der genderneutralen Toilette gesprochen. Leider gibt es keine Möglichkeit eine der bestehenden Frauen- oder Männertoiletten zu einer Unisex-Toilette zu machen. Als Kompromiss-Lösung wurde angeboten, dass die barrierefreien Toiletten mit Wickelmöglichkeit auch als Unisex-Toiletten deklariert werden können. Im Zusammenarbeit mit Sara (PR) und Tamara (Design und Gestaltung) möchten Jordan und ich eine möglichst positive Bewerbung der zukünftigen Unisex-Toilette vornehmen und Schilder für die Tür designen. Diese werden dann dem Präsidenten vorgestellt und nach Absegnung an die Tür gebracht.

...in diesem Monat mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen persönlich und per Mail beraten.

...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.

...mich erneut mit einer Entspannungstrainerin getroffen und über eine mögliche Realisierung eines mehrwöchigen Seminars gesprochen, in dem Studierende Entspannungstechniken lernen können. Die Entspannungstechniken des Autogenen Trainings und der Progressiven Muskelrelaktion sind Techniken, die wissenschaftlich nachgewiesen Ängste, Stress und Anspannungszustände (zum Beispiel vor Prüfungen) reduzieren können und somit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt von psychischer und körperlicher Gesundheit leisten. Geplant ist eine Umsetzung des Workshops für das Wintersemester 17/18.

...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

... mich mit einer Mitarbeiterin der GEW getroffen und über mögliche Veranstaltungen ausgetauscht, die man gemeinsam planen könnte. Voraussichtlich wird die nächste Veranstaltung eine zum Thema Studienfinanzierung und Bafög sein, die den Studierenden den Raum bietet Fragen zu stellen und Informationen zu erhalten.

...mit einem Dozenten der Universität gesprochen und angefragt, ob er Interesse hätte eine Veranstaltung zum Thema Bildung und Soziale Ungleichheit zu konzipieren. Zur Auswahl stehen mehrere Möglichkeiten. Die Entscheidung darüber, welche es wird, wird vermutlich nach Absprache mit den anderen Asta-Mitgliedern getroffen. Die Umsetzung wird auf Wunsch des Dozenten erst im Wintersemester 17/18 erfolgen können.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Im nächsten Monat plane ich...

...einen Termin mit dem Studentenwerk, dem engagierten Anwalt und den Bafög-Gruppenleiterinnen zu vereinbaren, um sich über Neuerungen und Fälle auszutauschen.

...das Elterncafé erfolgreich zu bewerben und durchzuführen.

...einen Tisch für den Beratungsraum zu ergattern.

...mit Sara (PR), Tamara (Design und Gestaltung) und Jordan eine Türfolie für die Unisex-Toilette zu konzipieren.

Bericht für Februar 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite...

...an der Umsetzung des Elterncafes.

...an der Umsetzung der genderneutralen Toilette.

...an der Einrichtung des Beratungsraumes.

...an der Umsetzung eines Autogenem Training Kurses für Studierende.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

...das neue Konzept für die Referatsstelle Soziales dem Stupa vorgestellt.

...in diesem Monat mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen persönlich und per Mail beraten.

...auf Grund der Erkrankung der Service-Büro Mitarbeiterin habe ich die Ausgabe der Rechtsberatungsgutscheine und der Mieterschutzbundgutscheine übernommen.

...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.

... mich mit einer Studentin getroffen und über eine mögliche Umsetzung eines Workshops zum Thema Anti-Diskriminierung für Studierende der Universität ausgetauscht. Ob der Workshop stattfinden wird hängt davon ab, ob die Zeit der Studentin dafür reichen wird und ob der Workshop eventuell im Rahmen eines Seminars angeboten wird. Die Entscheidung darüber, wird vermutlich in den nächsten Wochen getroffen werden.

...mich mit einer Entspannungstrainerin getroffen und über eine mögliche Realisierung eines mehrwöchigen Seminars gesprochen, in dem Studierende Entspannungstechniken lernen können. Die Entspannungstechniken des Autogenen Trainings und der Progressiven Muskelredaktion sind Techniken, die wissenschaftlich nachgewiesen Ängste,Stress und Anspannungszustände (zum Beispiel vor Prüfungen) reduzieren können und somit eine wichtigen Beitrag zum Erhalt von psychischer und körperlicher Gesundheit leisten. Die Entspannungstrainerin wird mir in den nächsten Wochen ihre Konditionen mitteilen und wir werden erneut über eine Umsetzungsmöglichkeit sprechen.

...mich mit einer Mitarbeiterin vom Gleichstellungsbüro getroffen und die letzten Formalien,wie Datum und Raum, bezüglich des Elterncafes besprochen.

...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

...Kontakt zu den Institutionen aufgenommen, die ich zum Thema genderneutrale Toilette befragen muss und warte auf Rückmeldungen bezüglich des Themas.

...den Beratungsraum endgültig entrümpelt. Auf Grund der Verzögerungen beim Hausdienst konnte ich die Einrichtung des Raumes nicht vornehmen und der Abschluss der Einrichtung des Raumes wird erst im März stattfinden können.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Ich plane für den nächsten Monat...

... das Projekt Beratungsraum abzuschließen.

...weiter an der Umsetzung des Elterncafes zu arbeiten und dieses zu bewerben.

...weiter an der Umsetzung der genderneutralen Toilette zu arbeiten.

...einen Termin mit den dem Studentenwerk, dem engagierten Anwalt und den Bafög-Gruppenleiterinnen zugvereinbaren, um sich über Neuerungen und Fälle auszutauschen.

Bericht für Januar 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite...

...an der Umsetzung des Elterncafes.

...an der Umsetzung der genderneutralen Toilette.

...an der Entrümpelung und der Einrichtung des Beratungsraumes.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

..mich mit Tamara getroffen und den Aufbau der Plakate für das "Elterncafe" besprochen, sowie sie drum gebeten einige Plakate für die Bewerbung der Beratung zu entwerfen.

...den Beratungsraum weiter entrümpelt und alle betroffenen Akteure nach der Zugehörigkeit der Gegegenstände in diesem Raum befragt. Da sie niemanden offiziell gehören, werden die AStA-MItglieder auf der nächsten Sitzung entscheiden was mit den Möbeln passiert. Im Zuge dessen, habe ich mit dem Hausdienst Kontakt aufgenommen und neue Möbel zur Ausstattung des Raumes für die Beratungsgespräche bestellt.

... die Formulierung für die Information über den Bafög-Leistungsnachweis abgeschlossen und werde sie demnächst den Mitarbeitern des Studentenwerkes vorlegen, damit sie ihn auf die Richtigkeit der Angaben überprüfen können,bevor er auf der AStA-Seite veröffentlicht wird..

... an dem Treffen der "AG Beratung" teilgenommen und InformationeN darüber erhalten, mit welchen Anliegegen sich Studierende mit Kind bei welcher Institution melden. Die Informationen haben mir dabei geholfen einen noch besseren Überblick über die einzelnen Angebote der Universität zu erhalten, so dass ich diese gut an die Studierenden weiterleiten kann, die in die Beratung kommen.


...in diesem Monat mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen beraten. Seit November letzten Jahres steigt die Anzahl der Studierenden die sich persönlich beraten lassen kontinuierlich. Des Weiteren habe ich Studierende auch per Mail beraten.

...auf Grund der Erkrankung der Service-Büro Mitarbeiterin habe ich die Ausgabe der Rechtsberatungsgutscheine und der Mieterschutzbundgutscheine übernommen.

...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Ich plane für den nächsten Monat...

...Kontakt zu den Institutionen aufzunehmen, die wir zum Thema genderneutrale Toilette befragen müssen.

... das Projekt Beratungsraum abzuschließen.

... dem Stupa das neue Konzept für die Stelle Soziales vorzustellen.

...weiter an der Umsetzung des Elterncafes zu arbeiten.

...weiter an der Umsetzung der genderneutralen Toilette zu arbeiten.

Bericht für Dezember 2016

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite ...

...an einer einfachen Formulierung für die Information über den Bafög-Leistungsnachweis.

...an der Umsetzung des Elterncafes.

...an der Umsetzung der genderneutralen Toilette.

Was habe ich erreicht?

Ich habe

...in der Mensa Karten für die Ersti-Party verkauft und an der Abendkasse der Ersti-Party Eintrittskarten verkauft.

...mich gemeinsam mit Jordan mit dem Gleichstellungsbüro getroffen und über verschiedene Themen gesprochen.Wir haben unser Anliegen der Genderneutralen Toilette vorgetragen und uns über die Realisation ausgetauscht. Das Gleichstellungsbüro unterstützt uns in unserem Vorhaben und hat uns ein paar Ratschläge gegeben an welche universitären Stellen wir uns wenden müssen um dies umzusetzen. Ein weiteres Thema war, ob es sinnvoll wäre das Angebot des Praxisworkshops zum Thema Gender,dass es für Lehramtsstudierende gibt, auch für andere pädagogische Berufe zu öffnen um damit eine höhere Teilnehmerzahl erreichen. Für die Zukunft steht eventuell die Umsetzung einer Veranstaltungsreihe zusammen mit hi_queer im Raum.


...die Werbematerialien des "Projekt Prisma" an Sara (PR) weitergeleitet. Durch die Werbung erfahren Studierende von diesem Projekt und können daran teilhaben und sich aktiv gegen Diskriminierung jeglicher Art einsetzen.


... ein neues Konzept für die Referatsstelle Soziales entwickelt und möchte dieses gerne im Januar dem Stupa vorstellen.


...für die weitere Planung des Elterncafes Meinungen von Studierenden mit Kind eingeholt um ihre Wünsche zu berücksichtigen.

...in diesem Monat mehrere Studierende zu unterschiedlichen Themen beraten.Im Zuge dessen habe ich Kontakt zu unterschiedlichen Institutionen aufgenommen und das Anliegen der Studierenden vorgetragen und um Hilfen in den einzelnen Fällen gebeten.Des Weiteren habe ich Studierende auch per Mail beraten.

...auf Grund der Erkrankung der Service-Büro Mitarbeiterin die Ausgabe der Rechtsberatungsgutscheine übernommen, welches sich in diesem Monat als sehr zeitintensiv herausgestellt hat. Des Weiteren habe ich mich darum gekümmert die Ausgabe der Mieterschutzbund-Gutscheine zu übernehmen und zu organisieren.

...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.

...die Fotos der Fotographin an Sara (PR) weitergeleitet, damit sie auf der AStA-Seite veröffentlich werden können.

...angefangen den Beratungsraum zu entrümpeln.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Ich möchte...

...das neue Konzept für die Referatsstelle "Soziales" dem Stupa vorstellen.

...die Entrümpelung des Beratungsraumes abschließen.

... die Formulierung für die Information über den Bafög-Leistungsnachweis abschließen.

...Kontakt zu den Institutionen aufnehmen, die wir zum Thema genderneutrale Toilette befragen müssen.

... an dem Treffen der "AG Beratung" teilnehmen.

Bericht für November 2016

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite...

... daran ein neues Konzept für die Referatsstelle Soziales zu entwickeln.

...an einem Konzept zur Sozialberatung.

...daran ein Konzept für das Elterncafe zu entwickeln und Studierende mit Kind zu diesem Thema zu befragen.

...an einer Argumentation für eine genderneutrale Toilette.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

... dem Treffen des audit familiengerechte Hochschule beigewohnt und mich mehr in die Thematik der familiengerechten Hochschule eingearbeitet. Inhalte des Treffens waren welche Maßnahmen es gibt um Studierende mit Kind an der Universität zu unterstützen. Diese Informationen kann ich gut an die Studierenden mit Kind weitergeben und für die Beratung nutzen. Des Weiteren habe ich den Wunsch einer Studierenden vorgestellt die sich eine bessere Vernetzung von Studierenden mit Kind gewünscht hat. Aus dem Wunsch der Studierenden habe ich die Idee eines Elterncafes entwickelt und diese dem Audit vorgestellt. Der Vorschlag wurde positiv aufgenommen und es folgte ein Treffen zwischen einer Mitarbeiterin des Audits und mir. Gemeinsam haben wir ein Konzept für das Elterncafe entwickelt und festgelegt, dass es im April des nächsten Jahres zum ersten Mal stattfinden soll. Für die weitere Planung des Elterncafes werde ich Meinungen von Studierenden mit Kind einholen um ihre Wünsche zu berücksichtigen.

... den Markt der Möglichkeiten gemeinsam mit den anderen AStA-Mitgliedern geplant,organisiert und erfolgreich durchgeführt. Am Tag der Veranstaltung habe ich mit Inka(Nachhaltigkeit und Gesundheit), Jordan (Gender und Queer) und Jerome (Semesterticket) die Stände aufgebaut und eine Schicht an unserem AStA-Stand übernommen.

...gemeinsam mit Teresa(Kultur) und Jordan den Kennenlerntag des AStAs zu Ende geplant und durchgeführt. Im Vorfeld haben wir uns Kommunikatonsübungen und Kennenlernspiele überlegt und den Einkauf für die Verpflegung erledigt. Während des Kennenlerntages haben wir uns alle besser kennengerlernt und konnten gemeinsame Ziele und Vorstellungen besprechen und festlegen.

... den Termin mit der Fotographin organisiert und durchgeführt.Die Bilder werden gerade von der Fotographin bearbeitet und werden in Zukunft genutzt um die mediale Präsenz des AStAs zu erhöhen.

...gemeinsam mit Jordan(Gender und Queer) einen Termin zum Kennenlernen und Austauschen mit der Gleichstellungsbeauftragten der Universität Hildesheim gefunden.

...Studierende persönlich und per Mail beraten.

...auf Grund der Erkrankung von der Service-Büro Mitarbeiterin habe ich die Ausgabe der Rechtsberatungsgutscheine übernommen. Im Vorfeld habe ich die Organisation mit dem engagierten Anwalt besprochen und einen neue Regelung für die Ausgabe konzipiert.

...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

...Sprechzeiten im AStAroid angeboten.

...ich habe mich mit meinem "Stupa-Buddy" getroffen und über die laufende Arbeit im AStA unterhalten.

...ich habe mich mit einer Kommilition getroffen und sie hat mir ihr "Projekt Prisma" vorgestellt, dass sich mit der Prävention von Diskrimierung jeglicher Form beschäftigt. In naher Zukunft wird sie mir Werbe-Material zukommen lassen,damit ich das Projekt bewerben kann.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Ich möchte ...

... mich mit Sara (PR) treffen und über eine Werbeaktion für die Sozialberatung sprechen.

...eine einfache Formulierung für die Information über den Bafög-Leistungsnachweis erarbeiten.

...die Ersti-Party gemeinsam mit den anderen Mitgliedern erfolgreich durchführen.

...mich gemeinsam mit Jordan mit dem Gleichstellungsbüro treffen und austauschen.

...das "Projekt Prisma" bewerben.

...meinen Beratungsraum neu gestalten, um ihn in Zukunft benutzen zu können.

Bericht für Oktober 2016

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite ...

... an einem Konzept zur Sozialberatung .

...mit anderen Mitgliedern des AStAs an der Umsetzung und Organisation des Marktes der Möglichkeiten.

...gemeinsam mit Jordan( Gender und Queer) daran einen Termin mit Frau Dr. Lange vom Gleichstellungsbüro vereinbaren.

...daran mit Jordan (Gender und Queer) und Teresa (Kultur) ein Konzept für den Kennenlerntag des AStAs zu erarbeiten.

... an der Organisation für den Termin mit der Fotographin.

...mit Jordan( Gender und Queer) an einer Argumentation für eine Genderneutrale Toilette.

... an der Aneignung von Wissen über Institutionen in Hildesheim.

... ich betreibe Recherche zu feministischen Themen , sowie Themen der Gleichstellung.

... an einer einfachen Formulierung für Informationen über den Leistungsnachweis.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

... der Veranstaltung für die Studierenden mit Kindern während der Einführungswoche beigewohnt und den AStA vorgestellt und repräsentiert. Anschließend habe ich mit einigen Studierenden Kontakt aufgenommen und Ihnen die Angebote des AStAs vorgestellt. Es gab außerdem einen Austausch über die Wünsche der Studierenden mit Kind bezüglich des Angebotes der Universität.

... mich mit der Sozialarbeiterin des Studentenwerkes,dem Referenten für Studienfinanzierung der HAWK und den Bafög-Gruppenleiterinnen des Studentenwerkes getroffen und Informationen über die neue Bafög-Regelung erhalten.Des Weiteren haben wir uns allgemein zu dem Thema Bafög und Finanzierungsmöglichkeiten ausgetauscht. Die dort erhaltenen Informationen kann ich sehr gut für die Beratung der Studierenden verwenden. Ein anderes besprochenes Thema war der Leistungsnachweis den Studierenden dort nach dem 3. oder 4. Semester nachweisen müssen um weiterhin gefördert zu werden. In der Vergangenheit gab es Missverständnisse bezüglich der Regelung, weshalb ich an einer Formulierung arbeite die leicht verständlich ist und über die medialen Kanäle der AStA-Seite veröffentlicht werden soll.

... mich mit der Sozialarbeiterin des Studentenwerkes,dem Referenten für Studienfinanzierung der HAWK und dem engagierten Anwalt für die Rechtsberatung für Studierende getroffen und Informationen darüber erhalten, wie oft Studierende der Universität das Angebot der kostenlosen Erstberatung in Anspruch nehmen und um welche Themen es sich dabei handelt.Des Weiteren haben wir uns darauf geeinigt eine neue Vereinbarung für die Finanzierung des Anwaltes zu erstellen, um die Zusammenarbeit des AstAs der HAWK, des Studentenwerkes und des AStAs der Universität Hildesheim einfacher und unkomplizierter zu gestalten.

... ich habe mit anderen Mitgliedern des AStAs an dem Konzept für den Markt der Möglichkeiten gearbeitet und einige organisatorischen Aufgaben übernommen.

... mit Jordan (Gender und Queer) einen Termin für den "Kennenlerntag des AStAs"festgelegt und begonnen an einem Konzept zu arbeiten.Der interne "Kennenlerntag" soll dazu da sein,dass sich die AStA-Mitglieder besser kennenlernen und gemeinsam an einer Zielsetzung für die AStA-Arbeit arbeiten.

... einen Termin mit der Fotographin festgelegt, die alle Mitglieder des AStAs fotographieren soll um die mediale Präsenz zu erhöhen.

... mich mit Leo (Internationales) getroffen und über die künftige gemeinsame Arbeit ausgetauscht. Als mögliche gemeinsame Aktionen steht im Raum einen "Sozial-Guide" für die Studierenden zu entwickeln, in dem alle Informationen zu sozialen Themen in Hildesheim zusammengefasst sind.

...Studierende per Mail beraten und an die entsprechenden Institutionen weitergeleitet.

... an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

... ich habe den AStAroid für die Studierenden geöffnet in dem ich dort Präsenz gezeigt habe.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Im nächsten Monat möchte ich...

... dem Treffen des audit familiengerechte Hochschule beiwohnen und mich mehr in die Thematik der familiengerechten Hochschule einarbeiten.

... den Markt der Möglichkeiten mit den anderen AStA-Mitgliedern erfolgreich durchführen.

...den Kennenlerntag des AStAs zu Ende planen und durchführen.

... den Termin mit der Fotographin durchführen und hoffentlich tolle Bilder für die mediale Präsenz erhalten.

... mich mit Sara (PR) treffen und über eine Werbeaktion für die Sozialberatung sprechen.

...eine einfache Formulierung für die Information über den Bafög-Leistungsnachweis erarbeiten.

...einen Termin zum Kennenlernen mit der Gleichstellungsbeauftragten der Universität Hildesheim finden.

Bericht für September 2016

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite ...

... an einem Konzept zur Sozialberatung .

...daran mich mit Leonard (Internationales) zu treffen und auszutauschen.

...gemeinsam mit Jordan( Gender und Queer) daran einen Termin mit Frau Dr. Lange vom Gleichstellungsbüro vereinbaren.

...daran mit Jordan (Gender und Queer) einen Termin für den Kennenlerntag des AStAs festzulegen und ein fertiges Konzept zu haben.

..mit Jordan( Gender und Queer) an einer Argumentation für eine Genderneutrale Toilette.

... an der Aneignung von Wissen über Institutionen in Hildesheim.

... ich betreibe Recherche zu feministischen Themen , sowie Themen der Gleichstellung.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

... mit Jordan ( Gender und Queer) einen Vortrag zum Thema "Muslimischer Feminismus" besucht und Kontakt mit den Referenten aufgenommen. Vielleicht werden wir in Zukunft einen Workshop dazu planen.

...einen Termin mit der Sozialarbeiterin des Studentenwerkes,dem Referenten für Studienfinanzierung der HAWK und den Bafög-Gruppenleiterinnen festlegt.

...mich mit dem Referenten für Studienfinanzierung der HAWK getroffen und mich mit ihm über mögliche Inhalte der Zusammenarbeit und der Vernetzung mit dem Studentenwerk ausgetauscht.

...Studierende per Mail beraten und an die entsprechenden Institutionen weitergeleitet.

... an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Im nächsten Monat möchte ich..

... dem Treffen des audit familiengerechte Hochschule beiwohnen und mich mehr in die Thematik der familiengerechten Hochschule einarbeiten.

... der Veranstaltung für die Studierenden mit Kindern während der Einführungswoche beiwohnen.

... mich mit der Sozialarbeiterin des Studentenwerkes,dem Referenten für Studienfinanzierung der HAWK und den Bafög-Gruppenleiterinnen treffen.

... mit Jordan (Gender und Queer) einen Termin für den Kennenlerntag festlegen und ein Konzept haben.

... einen Termin mit der Fotographin festlegen, die alle Mitglieder des AStAs fotographieren soll um die mediale Präsenz zu erhöhen.

... mich mit Leo (Internationales) treffen.

Bericht für August 2016

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite zur Zeit...

... an einer Vernetzung mit dem Referenten für Soziales von der Hawk.

... an der Vernetzung mit dem Rechtanwalt Herr Berkemeier,den Bafög-Gruppenleiterinnen und Frau Giesert vom Studentenwerk.

... an einem sinnvollen Konzept zur Realisierung der Sozialberatung.

..mit Jordan( Gender und Queer) an einer Argumentation für eine Genderneutrale Toilette.

...mit Jordan(Gender und Queer) an einem Konzept zum Kennenlern-Tag des AStAs(Interner Kennenlerntag)

...immer wieder an der Aneignung von Wissen von Institutionen in Hildesheim.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

...mich mit der Sozialberaterin vom Studentenwerk OstNiedersachsen getroffen und mich über die möglichen Hilfsangebote für Studierende informieren lassen. Des Weiteren haben wir die Möglickeit besprochen ein Treffen mit dem Rechtsanwalt ,zwei Bafögberaterinnen, sowie dem Hawk-Referenten für Soziales zu koordinieren, um einen regelmäßigen Austausch zum Thema Bafög und aktuellen Rechtslagen zu gewährleisten.

...mich mit der Beauftragten vom audit familiengerechte Hochschule getroffen und mich über die aktuelle Situation für Studierende mit Kind/ Mitarbeiter mit Kind aufklären lassen. Außerdem haben wir die mögliche Weiterführung des Projektes meiner Vorgängerin beprochen. Des Weiteren hat Sie mich zu den Treffen der Lenkungsgruppe familiengerechte Hochschule eingeladen um die Interessen der Studierenden zu vertreten.

...mich mit Jordan dem Beauftragten für Gender und Queer getroffen um über mögliche Projekte und deren Realisation zu sprechen (unter anderem die Realisierung einer Genderneutralen Toilette und mögliche Veranstaltungsreihen). Außerdem hat mich Jordan über sein Gespräch mit den Mitgliedern von hi_queer informiert, da ein persönliches Treffen leider nicht realisierbar war.

...mich mit einer Sozialarbeiterin vernetzt und mir von ihr das Projekt "Sprosse" vorstellen lassen.Ziel des Projektes ist es Lernpatenschaften zwischen benachteiligten Jugendlichen und Lehramtstudierenden oder anderen interessierten Studierenden enstehen zu lassen, um den Schülern und Schülerinnen langfristig zu einer besseren schulischen Perspektive zu verhelfen. Nach dem Urlaub der Sozialarbeiterin werden wir über eine mögliche Realisierung/ Bewerbung dieses Projektes an unserer Uni sprechen.

...Studierende telefonisch und per Mail beraten, sowie an die entsprechende Institutionen weitergeleitet.

...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

... mich weiter in die Hilfsangebote in und um Hildesheim eingearbeitet.

...mir von einem ehemaligen Referenten für Soziales eine Zusammenstellung mit Hilfsangeboten in Hildesheim zukommen lassen und diese gesichtet.

...den AStA-Keller besichtigt und mir einen Überblick über das Chaos verschafft ;-)

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Im nächsten Monat möchte ich..

... mit Jordan( Gender und Queer) einen Vortrag zum Thema "Muslimischer Feminismus" besuchen und ggf. Kontakt mit den Veranstaltern aufnehmen.

...einen Termin mit der Sozialarbeiterin des Studentenwerkes, dem zuständigen Anwalt und den Bafög-Gruppenleiterinnen festlegen.

... weiter an einem Konzept zur Sozialberatung arbeiten.

...mich mit Leonard (Internationales) treffen und austauschen.

...eventuell gemeinsam mit Jordan( Gender und Queer) einen Termin mit Frau Dr. Lange vom Gleichstellungsbüro vereinbaren.

... einen Termin für den Kennenlerntag des AStAs festlegen und ein fertiges Konzept haben.

Bericht für Juli 2016

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich bemühe mich um eine Vernetzung mit folgenden Institutionen/Personen:

- der Sozialberatung des Studentenwerkes OstNiedersachsen

- Audit familiengerechte Hochschule

- den Beauftragtenstellen des AStAs Internationales und Queer

- der Mitgliedern von Hi_Queer Hildesheim

Des Weiteren überlege ich, wie sich eine sinnvolle Sozialberatung von seiten des AStAs für die Studierenden der Universität Hildesheim realisieren ließe.

Was habe ich erreicht?

Ich habe...

...mich mit der Vorgängerin des Amtes Familiengerechtigkeit getroffen und mit ihr die Übernahme ihrer nicht abgeschlossenen Projekte besprochen.Wie zum Beispiel der Verbesserung der Legung von Pflichtveranstaltungen für Studierende mit Kinderrn.

...mir Informationen über Hilfsangebote des Studentenwerkes angelesen um in Zukunft Anfragen von Studierenden besser beantworten zu können.

...Studierenden Anfragen per Mail beantwortet und ihnen die enstprechenden Hilfsangebote vorgestellt.

... eine Fotographin kontaktiert um mit ihr die Modalitäten bezüglich eines Gruppenfotos des AStAs zu besprechen, damit die Mitglieder des AStAs ihre mediale Präsenz erhöhen können.

...an den Sitzungen des AStAs teilgenommen.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Ich möchte in Zukunft...

...die oben genannten Personen treffen und weitere Aktionen und das Vorgehen besprechen.
...mit den Beauftragtenstellen Internationales und Queer, sowie dem restlichen AStA über eine sinnvolle Realisierung einer Sozialberatung abstimmen.
...das Projekt meiner Vorgängerin bezüglich der familiengerechten Hochschule weiter verfolgen.