Beauftragtenstelle Gender und Queer

Im Folgenden findest du die Berichte.

Bericht für Mai 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Zurzeit arbeite ich daran bei der Situation zwischen dem Faltblatt und dem Literatur Institut zu zu helfen und Kontakte herzustellen. Außerdem möchte ich gerne entweder einen Ordner einrichten der sexistische Vorfälle anonym sammelt anlegen, oder den übernehmen und erweitern, den es bereits am Literatur Institut gibt.

Abgesehen davon unterstütze ich zwei Studierende dabei, eine Initiative für mehr Awareness auf Hildesheimer Parties zu gründen und bin im Konzeptionsteam für die nächste AStA Party.

Was habe ich erreicht?

Ich habe am Fachschaftsvernetzungstreffen des Kulturcampus teilgenommen um dort über die Situation am Literatur Institut informiert zu werden, außerdem habe ich Studierende beraten, welche, wie bereits geschrieben, eine Awareness Initiative gründen wollen.

Ich habe mit einigen Studierenden über Sexismus an der Uni geredet und überlegt, wie man dagegen vorgehen kann. Außerdem habe ich einen Vortrag von Hengameh Yaghoobifarah geplant und bei StuPa finanziert, welcher im November stattfinden wird.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Nächsten Monat werde ich die Unisex Toiletten bestenfalls abschließen können. Ich werde außerdem mit den anderen AStA Mitgliedern überlegen, was für Möglichkeiten es noch gibt, um gegen Sexismus vorzugehen. Für den Vortrag von Hengameh Yaghoobifarah müssen ebenfalls noch PR gestartet und der Rahmen des Vortrags geplant werden.

Bericht für April 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Zur Zeit arbeite ich weiterhin an den Unisex Toiletten, es ist bereits ein Treffen mit Tamara (Design) geplant, sobald ein Designvorschlag für die Kennzeichnung der Toiletten steht, wird es ein Treffen mit dem Präsidenten der Uni stattfinden bei dem ihm eben dieses Design vorgestellt wird.
Bei meiner Planung für eine mögliche Queer Party fragte ich Hengameh Yaghoobifarah, eine Redakteurin des Missy Magazines darauf an, ob sie zu der Zeit einen Vortrag halten könne. Leider ist dies zu dem Zeitpunkt in dem ich die Veranstaltung planen wollte nicht möglich, doch zu einem späteren Zeitpunkt. Nun muss ich mich um die Finanzierung des Vortrags kümmern.
Abgesehen davon suche ich momentan nach ansprechendem Info Material zu den Themen Feminismus und LGBT da mir aufgefallen ist, das so etwas an unserer Uni fehlt oder nur sehr schwer zu finden ist. Und wer danach sucht, weiß im Grunde schon was dann in diesen Broschüren steht.

Was habe ich erreicht?

Ich habe Kontakt zu einer möglichen Redner*in für einen Vortrag hergestellt und mir ihr die Vorgehensweise für die weitere Planung geklärt. Ich habe meine Sprechstunden regelmäßig ausgeführt. An dieser Stelle lässt sich vielleicht einmal ganz gut anmerken, dass die Sprechstunde für die Themen Gender und Queer seit dem Beginn meiner Amtszeit im Juli 2016 bis jetzt genau eine Person vorbeigekommen ist, um explizit darüber zu sprechen. Mein Vorgänger schrieb ebenfalls in seinem Abschlussbericht, dass niemand in seiner Sprechstunde war. Vielleicht müssen diese Sprechzeiten deutlicher beworben werden, so dass die Studierenden mitbekommen, dass wir bereichsspezifische Sprechstunden anbieten. Vielleicht liegt es aber auch speziell an meinem Aufgabenbereich. Who knows.
Ich korrespondiere außerdem mit zwei Studierenden, die sich dafür einsetzen wollen, dass es (öfter) Awareness Teams auf Parties gibt.
Ein Treffen ist geplant.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Nächsten Monat möchte ich weiterhin den Vortrag von Hengameh Yaghoobifarah planen, und, sollte die Finanzierung klappen, folgen darauf natürlich PR und Werbe Planung dafür.
Außerdem würde ich gerne die Unisex Toiletten abschließen, da es sich länger zieht, als ich dachte.
Ich werde auch weiter überlegen, ob es sinnvoll ist eine weitere (neben denen von Hi_Queer) LGBT Veranstaltung zum Ende des Sommer Semesters zu planen. Da dies recht schnell passieren würde und gehetzte Party Planung nie gut funktioniert.

Bericht für März 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Zurzeit arbeite ich an der Realisierung der genderneutrale Toiletten und plane wie man die Einführung eben dieser Toiletten publik machen und bewerben kann.
Ich recherchiere andere Universitäten und deren Probleme damit, Unisex Toiletten bei sich einzuführen, und woran es bei diesen Universitäten bis jetzt scheiterte.
Weiterhin arbeite ich daran ein Team aus Studierenden zu finden, welches Interesse daran hat, eine LGBT Party, Veranstaltung zu organisieren.

Was habe ich erreicht?

Ich hatte zusammen mit Joanna (Soziales) einen Termin bei Herrn Hanold von der Raumverwaltung um über eine Umsetzung für die Unisex Toiletten zu reden. Da die Toiletten die an unserer Universität bereits existieren auf Grund eines fest geregelten Zuteilungsschlüssel nach Studierendenanzahl festgelegt sind, ist es nicht möglich einige dieser Toiletten zu Unisex Toiletten umzufunktionieren. Herr Hanold hatte aber einen Kompromiss für uns, den wir aller Wahrscheinlichkeit nach umsetzen werden. Die Details dazu werde ich aber in einem zukünftigen Bericht ausführen, da an diesem Punkt noch nichts zu 100% feststeht.
Außerdem habe ich an der AStA Sitzung am 27.03. teilgenommen und das Protokoll für die Sitzung geschrieben. Ich korrespondierte ebenfalls kurz mit Karsten von den HI_Queer Menschen und stellte den Kontakt zu unserer AStA PR Beauftragten Sara.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Nächsten Monat möchte ich im Idealfall die Arbeit an den Unisex Toiletten abschließen zu können. Ich möchte außerdem ein Team für die Party die ich veranstalten möchte organisieren und erste Konzeptideen zusammentragen. Außerdem werden wir die Planung unseres AStA Standes auf dem Campusfest beginnen.

Bericht für Februar 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Zurzeit plane ich eine Vernetzung mit interessierten Studierenden um für das folgende Sommersemester eine Queer/LGBT Veranstaltung ins Leben zu rufen. Diese Party soll den Hauptthemenpunkt LGBT haben und eben diese Community soll dort im Mittelpunkt stehen, während natürlich alle die daran interessiert sind herzlich willkommen sein werden.

Was habe ich erreicht?

Ich habe diesen Monat bereits mit interessierten Studierenden gesprochen und Ideen für das Partykonzept gesammelt, abgesehen davon haben Joanna (soziales) und ich den Herrn Hanold von der Raumverwaltung der Universität kontaktiert um mit diesem über die Realisierung von Unisex Toiletten auf den Campi zu sprechen.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Nächsten Monat werde ich mich in eine aktive Planungsphase für das Konzept der oben genannten Party begeben und mit Studierenden (soweit dies in den Semesterferien möglich ist) in Kontakt treten um Ideen, Anregungen und Wünsche für diese zu sammeln.
Ich möchte mich weiterhin erkundigen, inwieweit es möglich wäre in der Uni einen "Büchertausch Schrank" mit Büchern aus der feministischen Bibliothek im Keller des AStAs zu etablieren. Die Bücher wären somit zugänglich für interessierte Studierende und könnten einen literarischen Austausch zwischen Studierenden starten.

Bericht für Januar 2017

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich bekam von ein paar Studierenden den Anstoß, dass sie sich eine Party für LGBTIQ Studierende richtet (Die natürlich auch von nicht queeren Studierenden die Support zeigen wollen besucht werden kann. Daran konzipiere ich im Moment und werde mich in den Semesterferien mit Interessierten treffen um es zu organisieren.
Zusammen mit Jan (HoPo innen) kam mir eine Idee für die feministische Literatur im Keller: Einen Bücher-Tausch Kasten in der Uni zu etablieren.
Weiterhin arbeite ich mit Joanna (Soziales) an der Umsetzung von Unisex Toiletten, was sich als recht kompliziertes Unterfangen herausstellt.
Abgesehen von dem bereits Genannten, habe ich versucht trotz meines Praktikums an möglichst vielen Sitzungen teilzunehmen.

Was habe ich erreicht?

Dieser Monat war arbeitstechnisch sehr kurz und hektisch. Ich bin neben dem Schreiben von Studienleistungen und dem Beginn eines Praktikums in diesem Monat nur dazu gekommen an Konzepten zu arbeiten. Allerdings hatte ich diesen Monat Kontakt mit vielen Studierenden die sich beraten lassen wollten, wie sie sich an der Uni für Feminismus und LGBTIQ Themen einsetzen können.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Im nächsten Monat werde ich konkrete Ansätze für die Party erarbeiten. Mit Joanna werde ich weiterhin an der Toiletten Situation arbeiten.
Ich werde außerdem versuchen das Thema "Feministische Bibliothek" endlich zu lösen und mich mit Hi_Queer in Verbindung setzen, um die Veranstaltungsreihe "Gesellschaft*macht*Identität" zu planen.

Bericht für December 2016

Woran arbeite ich zur Zeit?

Ich arbeite zur Zeit immer noch an der Realisierung der Unisex Toiletten mit Joanna (Soziales) da dieses Unterfangen recht kompliziert ist und genau durchdacht werden muss. Ebenfalls wollen wir auch immer noch eine Veranstaltungsreihe über feministische und/oder queere Themen für das nächste Semester organisieren. Abgesehen davon, bekam ich von Studierenden die Anregung, eine Art queere Party zu organisieren, da so etwas an unserer Uni (zumindest in meiner Zeit hier) noch nicht stattgefunden hat.

Was habe ich erreicht?

Im Dezember ist viel Zeit für die AstA Ersti Party investiert worden. Ich selbst habe dafür zwei mal den Kartenvorverkauf ausgeführt. Einmal in der Mensa des Hauptcampus und einmal an der Domäne. Ich habe an den Sitzungen des AstA teilgenommen und zusammen mit Stephan (Gremienkoordination) eines der Sitzungsprotokolle verfasst. Auf der Party selber übernahm ich die Aufgaben eines Mitglieds des Team Awareness, welches auf Partys dafür sorgt, dass keine Belästigungen und/oder Diskriminierung stattfinden kann.

Am Tag nach der Party,half ich bei dem Abbau in der Halle 39, baute Sitzbänke zusammen, faltete Deko, und entschraubte Glühbirnen. Im Anschluss daran fuhren wir einige der Dinge zurück ins AstA Büro.

Abgesehen von der Ersti Party habe ich im Dezember aber auch einen Termin mit dem Gleichstellungsbüro der Uni gehabt, in dem ich mit Sylvia Lange und Gabi Göller darüber gesprochen habe, wie der AstA bzw. ich, als Beauftragter des AstAs mit dem Gleichstellungsbüro zusammenarbeiten kann. In der ersten Uni Woche 2017 ist dort ein weiterer Termin geplant.

Ich habe mir auch etwas Zeit genommen, die neuen AstA Mitglieder etwas kennenzulernen.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Im nächsten Monat möchte ich weiter an den Unisex Toiletten arbeiten, und endlich die ersten Resultate wie etwa Skizzen, konkrete Orte für die Toiletten oder Absprachen mit den entsprechenden Stellen getroffen haben. Außerdem würde ich gerne an einem Queeren Format arbeiten, da dies an der Uni fehlt.

Bericht für November 2016

Woran arbeite ich zur Zeit?

Zur Zeit arbeite ich daran mir weitere Konzepte für die Kooperation mit der Initiative "Hi_Queer" zu überlegen, um die Vielfalt an Veranstaltungen zu den Themen Gender und/oder Queer auszuweiten. Ich bin außerdem in der Terminfindung mit dem Gleichstellungsbüro der Universität um auch dort die Möglichkeiten einer Kooperation auszuloten.
Ich bin weiterhin auf der Suche nach einer Möglichkeit die feministischen Bücher die im Keller des AStAs aufbewahrt werden zu nutzen. Ich überlege evtl. eine feministische Lesung oder Lesenacht zu planen.
Ich plane ich mit Joanna (soziales) wie man genderneutrale Toiletten an unserer Universität einführen kann.
Ich beteilige mich im Arbeitskreis für die Geschäftsordnung des AStAs.

Was habe ich erreicht?

Ich habe Anfang November mit sehr guter Resonanz den Kennenlerntag des AStAs mit Joanna (Soziales) und Teresa (Kultur) durchgeführt. Dort haben wir uns näher kennengelernt, gemeinsame Ziele formuliert und uns überlegt wie wir unsere gemeinsame Arbeit noch verbessern können.
Ich habe mich mit Hi_Queer getroffen und an ihrem ersten "queer_feministischem Gespräch" teilgenommen, welches die Themen der Gesprächsreihe in einer Interaktion mit den Teilnehmer*Innen erarbeitet hat. Ich werde mich weiterhin in dieser Veranstaltungsreihe mit einbringen.
Ich habe mich mit meinem StuPa Buddy Laura getroffen und besprochen was meine Pläne für die Zukunft sind und woran ich arbeite. Gemeinsam haben wir uns dann über einige mögliche Vorgehensweisen unterhalten.
Abgesehen davon,habe ich meine wöchentlichen Präsenz Zeiten im AStAroid wahrgenommen und an den Sitzungen teilgenommen. An dieser Stelle ist allerdings zu erwähnen, dass meine Sprechzeit noch nicht genutzt wurde um speziell über Gender und Queer Themen zu reden.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Eine Lösung für die Bücher finden und eine Kiste mit Büchern an die Uni Bib geben.
Mit Joanna (Soziales) weiterhin an einer Veranstaltungsreihe und am der Planung genderneutraler Toiletten arbeiten.
Die Geschäftsordnung weiterbringen.
Die neuen Mitglieder im AStA kennenlernen und evtl. einen AStA-StuPa Tag planen.

Bericht für Oktober 2016

Woran arbeite ich zur Zeit?

Zurzeit bin ich in der Planung und Durchführung des "Markt der Möglichkeiten" der Mittwoch und Donnerstag den 2. und 3. November stattfindet. Ich werde dort am Mittwoch ab 9 Uhr den Aufbau durchführen und betreuen und dann von 12 bis 16 Uhr (natürlich mit Pausen dazwischen) dort sein.
Ich muss zeitnah eine nähere Auswahl von Büchern aus der feministischen Bibliothek wählen, welche dann erneut von der Uni Bib geprüft wird und evtl. übernommen wird. Außerdem überlege ich momentan, was man mit den übrigen Büchern machen kann, habe dort aber schon eine Zusammenarbeit mit der von Inka (Gesundheit und Nachhaltigkeit) initiierten Tauschparty gedacht, ein Treffen ist geplant.
Mit Joanna (Soziales) und Theresa (Kultur) arbeite ich außerdem an der Planung der Klausurtagung des AStAs am 6. November, den der AStA nutzen wird, um sich näher kennenzulernen und um gemeinsame Ziele auszuformulieren.
Ich versuche mit abgesehen davon mit der Initiative Hi_queer zu vernetzen.

Was habe ich erreicht?

Ich habe die Anmeldungen des "Markt der Möglichkeiten" entgegengenommen, geordnet und mit den Interessierten korrespondiert. Im Arbeitskreis Markt der Möglichkeiten,bestehend aus mir, Joanna (Soziales) Jerome (Semesterticket und Vorsitz) und Inka (Gesundheit und Nachhaltigkeit) habe ich die Anmeldungen ausgewertet und mitentschieden welche Initiativen und Organisationen nach unserem Konzept für den Markt passend sind. Die Inis und Orgas denen wir für den MdM abgesagt haben, haben wir versichert, dass wir in einem anderen Rahmen gerne mit ihnen kooperieren werden, doch der MdM steht diesmal unter dem Motto Engagement von Studierenden für Studierende und Hochschulpolitik. Der eben genannte Arbeitskreis hat dann noch eine Bedarfsliste für den Hausdienst der Universität mit den benötigten Materialien und Tischen usw. angelegt und einen Stellplan für die Stände erstellt.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Zuerst einmal die Klausurtagung mit den übrigen AStA Mitgliedern erleben und dort eventuell weitere und neue gemeinsame Ziele erkennen, aus denen weitere Kooperationen innerhalb des AStAs und mit weiteren Initiativen und Organisationen hervorgehen können (hoffentlich werden)
Weiter mit Joanna (Soziales) an unserer geplanten Veranstaltungsreihe zu Feminismus konzipieren.
Eine Lösung für die feministische Bibliothek und allgemein den AStA Keller finden.
Eine Kooperation und idealerweise Veranstaltungsreihe mit Hi_queer planen.

Bericht für September 2016

Woran arbeite ich zur Zeit?

-Zurzeit arbeite ich an der einer Lösung für die feministische Bibliothek die sich im Besitz des AStA befindet. Einige der Bücher werden der Uni Bib gespendet, viele davon sind allerdings nicht geeignet für die Bib, daher überlege ich mir im Moment eine Lösung für die übrigen Bücher.
-Ich bin Kontaktperson für den Markt der Möglichkeiten und organisiere die Anmeldungen dafür.
-Ich arbeite immer noch mit Joanna (Soziales) an einem Konzept für genderneutrale Toiletten.
-Ich arbeite mit Joanna (Soziales) an einer möglichen Veranstaltung zu muslimischem Feminismus.

Was habe ich erreicht?

-Ich war am 17. September auf einer queerfeministischen Demonstration zur sexuellen Gleichstellung.
-Ich habe mich endlich mit Dr. Leonhardt dem Vertreter der Uni Bib getroffen, nachdem er zwei mal unsere Termine ohne abzusagen verpasst hat, und mit ihm vereinbart ein paar der Bücher in die Bibliothek zu überführen.
-Ich habe schon mehrere Anmeldungen für den MdM erhalten.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

-Weiterhin mit Joanna (Soziales) an den oben genannten Projekten arbeiten.
-Ich arbeite an einem Konzept für einen LGBTQ Treff für Studierende
-Ich möchte eine Gender Fortbildung für den AStA planen
-Ich werde mit Joanna (Soziales) den Kennenlern Tag des AStA planen

Bericht für August 2016

Woran arbeite ich zur Zeit?

Zur Zeit arbeite ich an der Vernetzung mit möglichen Akteur*innen für Veranstaltungen zu dem Themen Gender und Queer an der Universität oder auch in einem nachmittäglichen Rahmen. Dabei habe ich an eine Art Vortrags und Diskussionsreihe die besonders LGBTI Themen behandelt und einen Raum für Themen die zu wenig behandelt werden im Kopf. Ich habe diese mit meinem Vorgänger im AStA Karsten Spindler, der ebenfalls Mitglied in der Gruppe Hi_Queer ist in einem Treffen Anfang August besprochen.

Was habe ich erreicht?

Ich habe im August besonders viel Zeit in das Sichten und Ordnen der feministischen Bibliothek, welche sich seit ein paar Jahren im Keller des AStA befindet investiert. Die Bücher dort sind eine große Sammlung feministischer Literatur, welche den Studierenden nicht länger vorenthalten werden sollte, weshalb ich sie in der Bibliothek der Uni öffentlich zugänglich machen möchte. Es ist bereits eine Sichtung der Bücher mit einem Vertreter der Bibliothek geplant.
Außerdem habe ich mich mit Joanna, der Referentin für Soziales getroffen und mit ihr über die Einführung von genderneutralen Toiletten an unserer Uni gesprochen. Am 31.08. nahmen wir gemeinsam an einem Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde zum Thema islamischem und muslimischem Feminismus im Pavilion in Hannover teil.
Ich nahm ebenfalls an den AStA Sitzungen und war Gast in einer Sitzung des Studierenden Parlaments.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Die Weiterarbeit an einer möglichen Veranstaltung(sreihe) zu LGBTI Themen und der Arbeit mit Joanna am Thema muslimischer Feminismus und eine Kooperation mit der Feministischen Initiative "Wer braucht Feminismus?" aus Hannover.
Ich hoffe nächsten Monat die Feministische Literatur Sammlung in der Bibliothek öffentlich machen zu können.

Bericht für Juli 2016

Woran arbeite ich zur Zeit?

Zurzeit arbeite ich vor allem daran, mich in mein Amt einzuarbeiten. Es ist alles noch ziemlich neu und ich bekomme das Gefühl, dass eine Art Einführungsworkshop in die Arbeit des AStAs bzw. als AStA Mitglied sinnvoll wäre. Allerdings ist bereits eine Klausurtagung in Planung die als Medium für Fragen, Hilfe und Erklärungen in Frage kommt.
Abgesehen davon überlege ich mir für mein Treffen mit meinem Vorgänger Karsten bereits Fragen über die unterschiedlichen Institutionen mit denen er zusammengearbeitet hat.

Was habe ich erreicht?

Ich habe mich mit dem Jahresabschlussbericht meines Vorgängers beschäftigt und mir überlegt welche der Kooperationen ich sinnvoll finde. Ich habe weiterhin ein Treffen für Anfang August mit ihm angesetzt, wo er mir nochmal die Details seiner zweieinhalb monatigen Arbeit im AStA erläutert und mich in die Arbeit als AStA Mitglied einweist. Ich habe mich ebenfalls bei Anja im Servicebüro des AStA vorgestellt und meine Kontaktdaten hinterlegt.

Was sind meine Pläne für den nächsten Monat?

Nach dem Treffen mit meinem Vorgänger das wahrscheinlich in der ersten August Woche stattfinden wird, werde ich Kontakt zu einigen Stellen aufnehmen mit denen er kooperiert hat, um Projekte wie etwa die "Queerfeministischen Gespräche" weiter am Laufen zu halten und eventuell zu erweitern. Ich möchte mich auch darüber informieren wie es mir möglich ist, einen Antrag für jeweils eine gender-neutrale Toilette auf jedem Campus zu formulieren und zu stellen, da ich gerade nicht genug Informationen habe wie das genau funktioniert.

<